Berlin-Film-Katalog

(in Vorbereitung)

Die Rarität des Monats

Die Auswahl an Berlin-Filmen, die in den Kinos wie im Fernsehen läuft, wird immer kleiner. Das Filmbild der Stadt wird dementsprechend von immer weniger Werken ge­prägt. Und immer mehr Berlin-Filme, darunter auch bedeutende, geraten in Vergessen­heit.

Deshalb und um zu zeigen, daß Berlin-Film-Katalog nicht nur auf Geld wartet, gibt es den Jour fixe des selten gezeigten Berlin-Films: Seit Juni 2012 wird (minde­stens) am jeweils zweiten Montag eines Monats im Brotfabrikkino eine Berlin-Film-Rarität präsen­tiert.


Als nächstes zeigen wir vom 13.-15. August 2018, jeweils um 19 Uhr den ersten abendfüllenden Film, den Wolf Gremm geschrieben und inszeniert und den Regina Ziegler eigenverantwortlich (und in diesem Falle auch auf volles eigenes Risiko) produziert hat: Ich dachte, ich wäre tot (1973/1974) die unkonventionell erzählte und seinerzeit vielbeachtete Geschichte der Selbstfindung einer jungen West-Berlinerin. Am 13. August in Anwesenheit von Regina Ziegler.


Die bisherigen Raritäten des Monats

Den Anfang machte im Juni 2012 die 1957/1958 von Georg Tressler inszenierte West-Berliner Alltags­romanze Endstation Liebe mit Horst Buchholz in der männlichen Hauptrolle.

Im Juli folgte Horst Seemanns ungewöhnliches DEFA-Musical Hochzeits­nacht im Regen von 1966/1967 mit Frank Schöbel und Traudl Kulikowsky.

Im August präsentierten wir die Dokumentation Gedächt­nis – Ein Film für Curt Bois und Bernhard Minetti, die Bruno Ganz und Otto Sander 1981/1982 drehten.

Im September: Kurt Maetzigs DDR-Propagandadrama Septemberliebe von 1960/1961, in dem (West-) Berlin abwesend und dauerpräsent zugleich ist.

Im Oktober feierte Baby, Uwe Frießners 1983/1984 entstandene Mischung aus West-Berliner Sozialdrama und Krimi, ihre Wiederaufführung.

Den grauen November versuchten wir mit Wolfgang Staudtes 1965/1966 in West-Berlin gedrehter Komödie Ganovenehre zu verschönen.

Im Dezember präsentierten wir Ich werde dich töten, Wolf, den Krimi, mit dem Wolfgang Petersen 1970 sein Studium an der West-Berliner DFFB abschloß.

 

Das Jahr 2013 begannen wir mit einem Frühwerk von Berlins berühmtestem Under­ground­filmer Lothar Lambert: Ein Schuß Sehnsucht – Sein Kampf von 1973 (Co-Regie: Lamberts anfänglicher Partner Wolfram Zobus).

Im Februar folgte Lothar Warnekes DEFA-Psycho­drama Die Beunruhigung von 1981/1982.

Im März gruben wir die DEFA-Musikkomödie Eine Handvoll Noten (Regie: Otto Schneide­reit, Helmut Spieß) von 1961 aus.

Im April zeigten wir die Dokumentationen Rotweinrock und Lammfellmantel (Hannah Metten, Jan Gabbert, 2004) sowie Wäscherinnen (Jürgen Böttcher, 1972).

Im Mai gab’s Rosa von Praunheims 1981 entstandenes Portrait fünf „unwürdiger Greisinnen“ Unsere Leichen leben noch.

Im Juni brachten wir Wolfgang Staudtes von der DEFA produziertes Antifadrama Rotation von 1948/1949.

Im Juli folgte Günter Jordans 1979 gedrehte DEFA-Dokumenta­tion Berlin – Auguststraße.

Im August: Andrzej Żuławskis bizarrer West-Berliner Horrorfilm Possession von 1979/1980.

Eine besondere Rarität war die im September gezeigte schräge Komödie Plastikfieber von Helmut Wietz (1979/1980), mit Romy Haag und Otto Sander in den Hauptrollen.

Auf dem Oktober-Programm standen die DEFA-Dokumentationen Feuerland (1987) von Volker Koepp und ... und freitags in die „Grüne Hölle“ (1989) von Ernst Cantzler.

Im November stellten wir die erste Monographie über die West-Berliner Filmemacherin Dagmar Beiersdorf vor und zeigten dazu die von ihr und Lothar Lambert 1984 inszenierte Tragikomödie Der sexte Sinn.

Letzter Film des Jahres 2013 war Edwin Brienens schwarze Komödie Warum Ulli sich am Weihnachtsabend umbringen wollte von 2005.

 

2014 starteten wir mit der weitgehend vergessenen DEFA-Dokumentation Sperrmüll, die Helke Misselwitz 1989-1991 schuf.

Im Februar folgte eine Wiederaufführung von Johann Feindts 1981-1983 entstandener West-Berliner Dokumentation Der Versuch zu leben.

Im März lief einmalig Hans Steinhoffs NS-Propagandafilm Hitlerjunge Quex von 1933.

Im April zeigten wir Peter Timms Erstling, die Ost-West-Komödie Meier von 1985/1986.

Ein Publikumserfolg im Mai war Peter Voigts 1994 uraufgeführte außergewöhnliche Doku­men­tation Dämmerung – Ostberliner Bohème der 50er Jahre.

Im Juni gruben wir Herrmann Zschoches letzten Kinofilm, die 1991 uraufgeführte DEFA-Produktion Das Mädchen aus dem Fahrstuhl, aus.

Lola und Bilidikid, Kutluğ Atamans auf der Berlinale 1999 vorgestelltes Drama um einen Berliner Teenager türkischer Herkunft, der nicht nur seine eigene Homosexualität entdeckt, sondern auch ein finsteres Familiengeheimnis, war unsere Berlin-Film-Rarität im Juli.

Im August zeigten wir die 1990 von Heinz Brinkmann und Jochen Wisotzki realisierte DEFA-Dokumentation Komm in den Garten.

Unsere Rarität im September war das 1960 uraufgeführte DEFA-Propagandadrama Das Leben beginnt, ein Frühwerk von Heiner Carow.

Mit Michael Kliers 1991 uraufgeführter Adoleszentengeschichte Ostkreuz erinnerten wir im Oktober an die Zeit kurz nach der Wiedervereinigung.

Ulrich Schamonis Es, einen 1966 uraufgeführten Meilenstein der deutschen Filmgeschichte, präsentierten wir im November zum 75. Geburtstag des Berliner Filme-, Radio- und Fernseh­machers.

Unsere letztere Rarität im Jahre 2014 war Dietmar Hochmuths 1987/1988 entstandene ungewöhnliche DEFA-Tragikomödie In einem Atem.

 

2015 zeigten wir als erstes Helga Reidemeisters 1987 uraufgeführte Dokumentation DrehOrt Berlin, womit wir auch den 75. Geburtstag der Filmemacherin würdigten.

Im Februar folgte die digital restaurierte Fassung von Will Trempers 1960/1961 entstande­nem actionreichen Erstling Flucht nach Berlin.

Den 1948/1949 von der DEFA produzierten Trümmerfilm Die Kuckucks, den Hans Deppe nach einem Drehbuch von R. A. Stemmle und Marta Moyland inszenierte, präsentierten wir im März.

Joachim Kunerts DEFA-Krimi Tatort Berlin von 1957/1958 war unsere Rarität im April.

Im Mai erinnerten wir an den siebzigsten Jahrestag des Endes des Zweiten Weltkriegs in Europa mit Bernhard Sallmanns Dokumentation Deutsche Dienststelle über die Deutsche Dienststelle für die Benachrichtigung der nächsten Angehörigen von Gefallenen der ehe­ma­­ligen deutschen Wehrmacht. Außerdem lief Sallmanns ebenfalls 1999 entstandener Kurzfilm Menschen am Kanal über die Gegend am Teltowkanal zwischen Treptow und Neu­kölln.

Im Juni zeigten wir, genau fünfundzwanzig Jahre nachdem die Aufnahmen entstanden waren, Petra Tschörtners DEFA-Dokumentation Berlin – Prenzlauer Berg. Begegnungen zwischen dem 1. Mai und dem 1. Juli 1990.

Im Juli folgte Joost Renders’ 2002-2005 entstandener Low-Budget-Spielfilm Herzlutschen über einen ereignisreichen Sommertag in Friedrichshain.

Im August machten wir Sommerpause.

Weiter ging es im September mit Erich Freunds DEFA-Propagandakrimi Zugverkehr unregelmäßig, der 1951 gedreht und uraufgeführt wurde.

Im Oktober würdigten wir mit ihrem Wunschfilm, Lothar Lamberts 1986 entstandenem Under­ground­drama Die Liebeswüste, die Hauptdarstellerin Ulrike S. alias Ulrike Schirm nachträglich zu ihrem siebzigsten Geburtstag.

Im November gab es, in Zusammenarbeit mit dem Stadtmuseum Berlin, das Sonder­programm Berlin im Stummfilm 1926-1929.

Das Jahr beschlossen wir mit der ambitionierten (und Berlin-filmgeschichtlich bedeutenden) Komödie Verwirrung der Liebe, die Slatan Dudow 1959 bei der DEFA drehte.

 

Unsere erste Rarität im Jahr 2016 war Frank-Guido Blasbergs 1989/1990 entstandener DFFB-Abschlußspielfilm Dana Lech über eine junge Polin im West-Berlin der damaligen Gegenwart.

Im Februar folgte das 1965 produzierte DEFA-Drama Entlassen auf Bewährung.

Im März zeigten wir Heiko Schiers ersten Kinofilm, das 1989 entstandene, oft tragikomische Alltagsdrama Wedding.

Das 1965 uraufgeführte, vielschichtige DEFA-Ehedrama Lots Weib, die erste Solo-Regie von Egon Gün­ther, war die Rarität des Monats April.

Ein weiterer Erstling, Joseph Orrs vor allem in Prenzlauer Berg angesiedelte Tragikomödie Oben – unten von 1993/1994, präsentierten wir im Mai.

Den bevorstehenden 85. Geburtstag von Jürgen Böttcher würdigten wir im Juni mit seinen Dokumentationen Martha (1978) und Im Pergamonmuseum (1962).

Im Juli gab es eine weitere Dokumentation: Günter Kottes 2001 uraufgeführte Arbeit Lampion – C’est si bon über Klaus Breuings Künstlerkneipe in Prenzlauer Berg und deren Besucher und Freunde.

Im August gratulierten wir Iris Gusner nachträglich zum 75. Geburtstag mit der Aufführung ihres 1979/1980 entstandenen DEFA-Spielfilms Alle meine Mädchen über einen jungen Filmemacher und die Frauenbrigade, die er zu portraitieren versucht.

Christian Ziewers 75. Geburtstag begingen wir (ebenfalls nachträglich) im September mit seinem 1973/1974 ent­stan­denen Werk Schneeglöckchen blühn im September, einem herausragenden Beispiel der (West-) „Berliner Arbeiterfilme“ jener Jahre.

Dietmar Kleins seinerzeit viel gelobten DFFB-Abschlußfilm Solinger-Rudi (1990/1991), eine West-Berliner Alltagstragikomödie über einen älteren Arbeitslosen, der hofft, als Propagandist sein Leben endlich verbessern zu können, präsentierten wir im Oktober.

Im November erinnerten wir an Ingrid Reschke, die erste Frau, die bei der DEFA abend­füllende Filme für Erwachsene inszenieren konnte, mit ihrem 1970 nach einem Szenarium von Ulrich Plenzdorf gedrehten Werk Kennen Sie Urban?, einer Mischung aus Roadmovie und sozialistischer Coming-of-Age-Story.

Eine richtige Ausgrabung war unsere Rarität im Dezember: Make Love Not War – „Die Liebesgeschichte unserer Zeit“ über einen desertierten US-Soldaten und die junge Frau, die ihn in West-Berlin aufnimmt, 1967 inszeniert und produziert von Werner Klett.

 

In das Jahr 2017 starteten wir mit der 2001 uraufgeführten, vielbeachteten Dokumentation Der Glanz von Berlin von Judith Keil und Antje Kruska über drei Putzfrauen mittleren Alters.

Im Februar lief, in Kooperation mit dem Stadtmuseum Berlin, Herbert Maischs 1941/1942 gedrehte Künstlerbiographie Andreas Schlüter.

Die völlig zu unrecht in Vergessenheit geratene Adaption von Gerhart Hauptmanns „Diebs­komödie“ Der Biberpelz, die Erich Engel 1949 nach einem Drehbuch von R. A. Stemmle bei der DEFA inszenierte, präsentierten wir im März.

Im April konnten wir Johannes Schaafs ersten Kinofilm Tätowierung zeigen, 1967 eine der wichtigsten Produktionen des „Jungen Deutschen Films“ und auch ihres (West-) Berlin-Bildes wegen sehr interessant. Dennoch war das Drama, das nach einer Idee und unter Drehbuchmitarbeit von Günter Herburger entstand, lange Zeit kaum zu sehen gewesen.

Dietmar Hochmuths 1979 an Originalschauplätzen in Ost-Berlin gedrehter, lange ver­schol­lener Diplomfilm heute abend und morgen früh, eine sensible Alltagsbeobachtung, war unsere Rarität des Monats Mai.

Im Juni folgte Berlin-Neukölln, das abendfüllende Stadtteilportrait, welches der Wahl-Neuköllner Bernhard Sallmann 2001 gedreht hatte.

Mit Playgirl, seiner 1965/1966 entstandenen berlinischen Version eines Nouvelle-Vague-Films, stand im Juli ein weiteres Mal eine Arbeit von Will Tremper auf unserem Programm.

Zu ihrem siebzigsten Geburtstag würdigten wir im August Helke Misselwitz mit der Auffüh­rung ihres 1995 gedrehten Frauendramas Engelchen.

Die Dokumentation Berliner Stadtbahnbilder, mit der Alfred Behrens 1980-1982 den damaligen Zustand der West-Berliner S-Bahn festgehalten hat, zeigten wir im September, zusammen mit Ekkehard Grandkes 1966 an der Babelsberger Filmhochschule entstande­nem Kurzfilm Der A 57 über einen Ost-Berliner Doppeldecker und seine Besatzung.

Den 75. Geburtstag des Berliner Filmemachers Uwe Frießner würdigten wir im Oktober mit der Auffüh­rung seines 1979 gedrehten Jugenddramas Das Ende des Regenbogens, das auch einen hervorragenden Eindruck davon gibt, wie es im inzwischen gern nostalgisch verklärten West-Berlin jener Jahre wirklich ausschaute.

Im November boten wir einen Blick darauf, wie es sich für junge Menschen im Ost-Berlin der späten Siebziger lebte: Mit Peter Welz’ oft absurd-tragikomischem Erstling Banale Tage, der 1990 bei der DEFA entstand und zu dem Michael Sollorz das Drehbuch geschrieben hatte.

Das Jahr 2017 beschlossen wir mit einem Film, der noch nie zuvor im Kino oder im Fern­sehen zu sehen gewesen war: Der Dokumentation Insel im Strom, in der Katrin Filenius spontane Begegnungen und Beobachtungen zusammenfaßte, die sie am Nikolaustag 2007 in einem Seniorenwohnhaus in der Spandauer Vorstadt gemacht hatte.

 

In das Jahr 2018 starteten wir mit einer besonderen Ausgrabung: Dem „Filmtagebuch“ Zärtlich kreist die Faust, für das Hilde Bechert und Klaus Dexel den Ost-Berliner Schrift­steller und prominentern Oppositionellen Lutz Rathenow Anfang 1990 drei Wochen lang begleitet und so ein unaufgeregtes Dokument einer aufgeregten Zeit geschaffen hatten.

Kein Platz für Liebe über ein junges, während des Zweiten Weltkriegs ferngetrautes Paar, das sich nach Jahren im zer­bombten Berlin wieder-, dort aber keinen Ort für seine Zweisam­keit findet, war unsere Rarität im Februar: Die erste Komödie (und der erste Unterhaltungs­film) der DEFA, von Hans Deppe inszeniert und 1947 uraufgeführt.

Im März folgte ein für die damaligen bundesdeutschen Verhältnisse ungewohnt wirklichkeits­naher Film: Die Alltagsgeschichte Zwei unter Millionen, 1961 vor dem Mauerbau von Victor Vicas und Wieland Liebske vor allem in den Straßen Berlins gedreht, jedoch erst nach der Abriegelung Ost-Berlins uraufgeführt.

Den 1954/1955 entstandenen, doch bis zum Herbst 1957 zurückgehaltenen DEFA-Propa­gandafilm Der Fackelträger, eine von Walter Jupé und (unter Pseudonym) von Friedrich Karl Kaul geschriebene, von Johannes Knittel inszenierte Justizsatire, zeigten wir im April.

An den sechzigsten Geburtstag der 2012 verstorbenen Dokumentaristin Petra Tschörtner erinnerten wir im Mai: Mit ihrem 1989/1990 entstandenen Film Unsere alten Tage überdas Leben in einem Pankower Altenheim und davon ausgehend den Umgang mit alten Men­schen, sowie den 1988 ebenfalls von der DEFA produzierten Kurzfilmen Schnelles Glück und Das Freie Orchester.

Im Juni zeigten wir, siebzig Jahre nach dem Beginn der Berlin-Blockade, Helmut Nitzsch­kes zu jener Zeit spielenden DEFA-Krimi Leichensache Zernik (1971/1972), der die damaligen Ereignisse natürlich strikt aus Sicht der SED schilderte.

Maren-Kea Freeses erster abendfüllender Film Zoe (1998/1999) über eine junge Frau, die durch Berlin streunt, war unsere Rarität im Juli.




Photo: Ziegler-Film.